all about automation 2019

Vom 05. bis 06. Juni fand die all about automation essen statt.

Auf der Fachmesse für Industrieautomation in Nordrhein-Westfalen informierten sich 1.362 Fachbesucher, und damit 22 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den 145 Ausstellern.

 

 

Auch dieses Jahr hat die Messe Spaß gemacht - interessante Besucher und tolle Gespräche. Die Automationsbranche hat auch dieses Mal gezeigt, dass sie bei Industrie 4.0 führend ist.

Die hochqualifizierten Besucher kamen mit konkreten Fragestellungen zur Messe. In intensiven Beratungsgesprächen auf den Ständen wurden die Lösungsansätze der verschiedenen Hersteller verglichen und so die optimalen Antworten für die Automatisierungsaufgabe im Unternehmen gefunden.

 

 

 

 

Gerade das Thema IO-Link war bei den Besuchern als sehr interessant empfunden worden. Bei diesem Themenschwerpunkt stellte die Firma ipf electronic induktive Sensoren mit IO-Link-Schnittstelle vor. Diese Schnittstelle stellt dabei kein „neues“ Bussystem dar, sondern eine herstellerunabhängige und sichere Punkt-zu-Punkt Verbindung für Sensoren und Aktoren. Am Gerät selber ist diese nicht zu erkennen, da sich hier äußerlich nichts ändert. Die Schnittstelle bzw. die Kommunikation geschieht über die vorhandenen Signalausgänge der Sensoren und somit über die Standardanlagenverkabelung. Der Anwender kann somit die Geräte „wie gewohnt“ in Bestandsanlagen betreiben oder bei Bedarf Zusatzoptionen nutzen. Die IO-Link-Schnittstelle eröffnet dabei vielfältige Möglichkeiten. Zum Beispiel kann die Anlage im laufenden Betrieb parametriert oder wertvolle Prozess-, Diagnose- und Gerätedaten für die Fertigungsautomation ausgelesen werden. Die Auswertung und Analyse dieser Daten eröffnen dem Anwender dabei enorme Potentiale, die sich in einer höheren Anlagenverfügbarkeit und Transparenz der mitunter hochautomatisierten Fertigungsprozesse auswirken. Zusätzlich ergeben sich Kosteneinsparungen durch die gezielte Prozessoptimierung und die Möglichkeit der zustandsorientierten Instandhaltung.