Die Ausbildung in der ipf technic

Ich bin Sebastian Kahlert, 18 Jahre alt, und seit dem 01. August 2016 als Auszubildender im Berufsfeld des Elektronikers für Geräte und Systeme bei der ipf electronic beschäftigt.

Bereits in der Schule hatte ich viel Freude an den Fächern Mathematik und Physik. Während mehrerer Ferienjobs im Unternehmen meines Vaters fand ich zunehmend Interesse an der Arbeit mit elektronischen Schaltungen. Das Angebot eines Ausbildungsplatzes bei der ipf electronic passte deswegen sehr gut zu meinen Vorstellungen.

Bevor ich meinen Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, war ich in den Osterferien eine ganze Woche  zum Probearbeiten bei der Firma ipf. Hier wurde ich bereits von allen zukünftigen Kollegen sehr gut aufgenommen und ich fühlte mich direkt wohl.
Klar, manchmal ging auch etwas schief, ich stellte jedoch fest, dass alle Kollegen eng miteinander zusammen arbeiten um ein Problem schnellstmöglich zu lösen. Nach dieser Woche waren  alle Zweifel ausgeräumt und ich war mir zu 100 % sicher, dass ich bei der Firma ipf electronic gmbh technic meine Ausbildung als Elektroniker für Geräte und Systeme beginnen möchte.

In diesem ersten dreiviertel Jahr habe ich viele Erfahrungen gesammelt und auch viel Neues lernen dürfen. Früher hat mir das Lernen in der Schule nicht immer besonders viel Spaß gemacht. Die Kombination von Berufsschule und Ausbildung empfinde ich dagegen als viel interessanter, da ich das in der Schule angeeignete Wissen nun in der Ausbildung direkt in die Praxis umsetzen kann.
Meiner Meinung nach hat man bei der Firma ipf nicht so sehr das Gefühl ein Azubi zu sein. Was man nicht weiß, bekommt man umgehend und ausführlich erklärt, so dass die Sachverhalte direkt verständlich werden. Als Auszubildender wird man an vielen Stellen im Unternehmen eingesetzt und  bleibt von unangenehmen Aufgaben verschont. Kaffee holen oder den Hof fegen, wie ich es vereinzelt schon einmal von Auszubildenden in anderen Unternehmen gehört habe, gehörten bisher   nicht dazu. Effizienz und Spaß an der Arbeit haben hier für Azubis einen hohen Stellenwert. Auch die Meinung eines Auszubildenden wird bei unseren Aufgabenstellungen einbezogen und wertgeschätzt.
Auf  gesellige Veranstaltungen der Firma, wie Weihnachtfeier, Sommerfest, Firmenlauf oder Volleyballspielen mit den Kollegen, freue ich mich jedes Mal aufs Neue.

Durch meine Haupttätigkeit in der Entwicklungsabteilung der ipf konnte ich bereits viel Neues über Strom, Spannung, Sensorik und weitere interessante technische Themen lernen. Aktuell befasse ich mich überwiegend mit dem Prüfen von Baugruppen, neuen Produkten und Leiterplatten der Entwickler und dem Anfertigen von Prototypen zu neuen Entwicklungen. Aber auch ich selber durfte schon Leiterplatten entwerfen, wie zum Beispiel astabile Kippstufen oder sogar eine Lötschulungsleiterplatte für die Einarbeitung der neuen Fertigungs- Mitarbeiter. Als ich nach besonderen Vorgaben zur angesprochenen Leiterplatte fragte, wurden mir sehr viele Freiheiten im Design überlassen, was ich sehr zu schätzen wusste.

Meine Ausbildung bei der ipf electronic gmbh technic ist sehr abwechslungsreich, was dazu führt, dass ich sehr gern zur Arbeit gehe, auch wenn manche meiner Freunde das nicht nachvollziehen können.

Neben meiner Arbeitszeit bin ich zweimal wöchentlich in der Berufsschule im Berufskolleg Witten, hier werden meine bereits praktisch erlernten Fertigkeiten nochmals theoretisch untermauert.

Mein bisheriges Fazit ist, dass ich so lange wie möglich bei der Firma ipf arbeiten möchte. Ich bin gespannt was die Zukunft hier noch so mit sich bringt.