Hannover Messe und CeMAT 2018

Vom 23. bis 27. April fanden die beiden Messen gemeinsam unter dem Leitthema "Integrated Industry – Connect & Collaborate" in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover statt.

 

Eine Woche lang stellten insgesamt 5.800 Unternehmen ihre Entwicklungen vor und gaben Einblicke in Themen wie Machine Learning, Künstliche Intelligenz, industrielle IT-Plattformen, den Ausbau der Stromnetze für Elektromobilität, den Einsatz von Robotik und autonomen Systemen in Produktion und Intralogistik sowie die Rolle des Menschen in der vernetzten Fabrik. Dabei steht der Mensch und vor allem seine Entlastung im Mittelpunkt der voranschreitenden Digitalisierung. Für eine Woche war Hannover quasi das globale Zentrum der Industrie 4.0.

 

Dass die Automation und die IT-Landschaft weiter zusammenwachsen, gehörte in Hannover in diesem Jahr ebenso zu den zentralen Trends, wie der herannahende Einzug künstlicher Intelligenz in die Fabriken. In diesem Zusammenhang zeigte ipf electronic die neusten Entwicklungen aus diesem Bereich.

So wurde z. B. bei dem intuitiv bedienbaren Bildverarbeitungssystem OC53 der Weg in die digitale Zukunft durch die Erweiterung mit einer Profinet-Schnittstelle geebnet. Diese Schnittstelle stellt einen Standard in der Automatisierung dar und eröffnet dem Anwender den vollumfänglichen Zugriff auf alle Funktionen und Prüfergebnisse des Systems.

 

Daneben präsentierte der Sensorspezialist aus Lüdenscheid eine neue Generation von abstandsmessenden Lasersensoren. Die Reihe PT64 basiert auf dem Triangulationsverfahren. Bei diesem Verfahren wird der Abstand zu einem Objekt indirekt über den Einfallswinkel des vom Objekt reflektierten Lichtsignals gemessen. Neben abstandsproportionalen Analogausgängen bieten die neuen Geräte digitale Signalausgänge zur Abstandsbewertung an. Über eine Geräteschnittstelle und eine kostenfreie Parametriersoftware bekommt der Nutzer quasi einen einmaligen Blick in die Sensorfunktionalität und kann die Geräte optimal nach seinen Bedürfnissen parametrieren. So können auch anspruchsvolle Messaufgaben einfach umgesetzt werden.

 

In Verbindung mit dem ebenfalls neuen Ethernet-Adapter VKSI0297 ist eine einfache Einbindung der PT64 in die industrielle Kommunikation und damit eine komfortable Parametrierung der Sensoren von jedem ins Netzwerk eingebundenen PC aus möglich. Mit dem Ethernet-Adapter kompatibel sind darüber hinaus alle Farb-, Kontrast- oder Zeilensensoren von ipf electronic, die einen M5-4poligen Rundstecker für die RS232-Schnittstelle integrieren. Damit ist der Adapter ideal für die bedarfsorientierte Nachrüstung bereits im Einsatz befindlicher Geräte und eine unkomplizierte Lösung, um die Geräte in das lokale Netzwerk oder das Internet einzubinden.