Mehr über die Ausbildung bei der ipf

Hallo liebe Leser!

Die Zeit geht so rasend schnell vorbei. Ich kann es kaum glauben, dass das erste Ausbildungsjahr schon vorüber ist.
In der Zeit habe ich einen Durchlauf durch viele weitere Abteilungen geschafft. Interessiert was ich in der Zeit neues erfahren habe?


Im Kundenservice war ich einige Monate. Dort befasste ich mich zum größten Teil mit Reklamationen, Rücklieferungen, Muster-Rücklieferungen, Reparaturen, usw.
Es war schon interessant zu sehen in welchem Zustand die Ware manchmal zurück kommt und wie man doch schon manchmal Sherlock Holmes spielen musste um diese den Bestellungen zuzuordnen. Gelungen ist es uns ja immer! Nach dem dann die Ware in der Prüftechnik kontrolliert wurde, musste entschieden werden, ob diese nun dem Kunden berechnet oder erstattet wird. Außerdem steht dann noch in Klärung auf welches Lager die Ware kommt und ob der Kunde nicht auch noch eine Ersatzlieferung, Reparatur oder sonstiges erhält. Im Allgemeinen sind es viele kleine Arbeitsschritte, die in einem Ganzen zu beachten sind und das macht die Arbeit immer etwas kniffelig.


Als nächstes war ich im Einkauf tätig, da lernte ich recht schnell nach Lieferterminen zu fragen, Bestellungen aufzugeben, die Ware richtig umzubuchen und die Abläufe zu verstehen.
Prinzipiell war es genau dasselbe wie in der Auftragsabwicklung nur „Spiegelverkehrt“. Der Einkauf kümmert sich hauptsächlich um den Beschaffungsprozess. Er stellt also die Versorgung der Waren sicher, so dass ein möglichst reibungsloser Ablauf stattfinden kann. Hierfür muss die benötigte Ware in der richtigen Menge, Zeit und Qualität vor Ort sein. Wenn die Bestellung abgeschickt wurde, wartet der Einkauf auf eine Auftragsbestätigung. Ist diese angekommen kontrolliert man die Posten und Preise auf ihre Richtigkeit und notiert es auf der Bestellung in der Warenwirtschaft. 

In der Technik war ich zum Schluss meines ersten Jahres. Nachdem ich dann einen groben Einblick bekommen habe, habe ich in der Verpackung und im Wareneingang ausgeholfen. Zwischendurch habe ich auch mal bei der Prüftechnik reingeschnuppert und durfte bei der ein oder anderen Sachen auch mal selbst ran. 

Im Großen und Ganzen verlief das erste Jahr reibungslos. Durch das viele selbstständige Arbeiten und die gut erklärten Arbeitsanweisungen, konnte ich viele neue Kenntnisse erwerben. Auch der Zusammenhang der Arbeitsabläufe macht es mir jetzt in jeder Abteilung leichter die einzelnen Arbeitsschritte, wie auch das komplette Arbeitsschema leichter zu verstehen.

Mein 2. Ausbildungsjahr begann im Lager.
Dort half ich beim Kommissionieren, bei der Inventur und beim Verpacken. Dort verblieb ich 2 Monate. 

Zum Jahresende kam ich in die Finanzbuchhaltung in der ich 4 Monate verblieb.
Hier beschäftigte ich mich intensiv mit dem Mahnlauf und den Gutschriften. Zusätzlich buchte ich noch die Kasse und die Reisekosten. 

Nach dem ich dann im März in den Auftragsabwicklung Export gelangte, bekam ich Aufträge, welche ich für unsere Auslandskunden fertigstellen sollte. Diese liefen meistens genauso ab wie in der normalen Auftragsabwicklung. Zusätzlich lernte ich, wie man eine Ausfuhrerklärung erstellt und was bei einer Bestellung aus dem Ausland zu beachten ist.
Seit Mai bin ich nun in der IT-Abteilung. Nach einer kurzen Einführung in den Aufgabenbereich und einem Crash-Kurs über die Virtualisierung von Servern, durfte ich eigenständig einen Arbeitsplatz für unsere neue Mitarbeiterin Gülcan Aydin schaffen. Anschließend bekam ich ein Projekt, bei dem ich eine neue Personaldatenbank erstellen sollte.