SPS IPC Drives 2018

Vom 26. bis 28. November fand die SPS IPC Drives in Nürnberg statt. Auf 136.000 qm mit 1.630 Ausstellern wurden 65.700 Besucher verzeichnet.

 

Auch dieses Jahr hat die Messe Spaß gemacht - interessante Besucher und tolle Gespräche. Die Automationsbrache hat auch dieses Mal gezeigt, dass sie bei Industrie 4.0 führend ist.

 

Die hochqualifizierten Besucher kamen mit konkreten Fragestellungen zur Messe. In intensiven Beratungsgesprächen auf den Ständen wurden die Lösungsansätze der verschiedenen Hersteller verglichen und so die optimalen Antworten für die Automatisierungsaufgabe im Unternehmen gefunden.

 

Die ipf electronic aus Lüdenscheid war auch ein begehrtes Ziel vieler Fachbesucher gewesen. Hier wurden Lösungsansätze aus unterschiedlichsten Branchen diskutiert.

 

Besonders interessant empfanden die Besucher branchenübergreifend die neue Generation von abstandsmessenden Lasersensoren. Die Reihe PT64, die es wahlweise mit Laserpunkt oder Laserlinie in sieben verschiedenen Messbereichen von 21mm bis 1000 mm gibt, basiert auf dem Triangulationsverfahren. Bei diesem Verfahren wird der Abstand zu einem Objekt indirekt über den Einfallswinkel des vom Objekt reflektierten Lichtsignals gemessen. Neben abstandsproportionalen Analogausgängen bieten die neuen Geräte digitale Signalausgänge zur Abstandsbewertung an. Über eine Geräteschnittstelle und eine kostenfreie Parametriersoftware bekommt der Nutzer quasi einen einmaligen Blick in die Sensorfunktionalität und kann die Geräte optimal nach seinen Bedürfnissen parametrieren. So können auch anspruchsvolle Messaufgaben einfach umgesetzt werden.

 

In Verbindung mit dem ebenfalls neuen Ethernet-Adapter VKSI0297 ist eine einfache Einbindung der PT64 in die industrielle Kommunikation und damit eine komfortable Parametrierung der Sensoren von jedem ins Netzwerk eingebundenen PC aus möglich. Mit dem Ethernet-Adapter kompatibel sind darüber hinaus alle Farb-, Kontrast- oder Zeilensensoren von ipf electronic, die einen M5-4poligen Rundstecker für die RS232-Schnittstelle integrieren. Damit ist der Adapter ideal für die bedarfsorientierte Nachrüstung bereits im Einsatz befindlicher Geräte und eine unkomplizierte Lösung, um die Geräte in das lokale Netzwerk oder das Internet einzubinden.