ipf electronic plant neue Firmenzentrale

Die ipf electronic gmbh erhält eine neue Firmenzentrale. Der Sensorspezialist aus Lüdenscheid (Sauerland) bleibt hierbei seinem Standort treu, da der Neubau in der Nähe des jetzigen Firmensitzes entsteht.

 

Nach längerer Planungsphase erfolgte kürzlich der Spatenstich für das neue Firmengebäude von ipf electronic, das auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000 Quadratmetern bietet. Alle Mitarbeiter sämtlicher lokaler Niederlassungen sollen in der zukünftigen Firmenzentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart (MGR) arbeiten.

 

„Bislang waren wir historisch bedingt auf vier Standorte verteilt. Nun werden die beiden Niederlassungen der ipf electronic gmbh sowie die ipf electronic gmbh technic und die ipf electronic vertrieb deutschland gmbh im Neubau zentralisiert. Hierdurch vereinfachen wir die interne Kommunikation und beschleunigen viele Prozesse. Insgesamt erhoffen wir uns eine Reihe positiver Synergieeffekte, von denen vor allem unsere Kunden und Geschäftspartner profitieren sollen“, erklärt Christian Fiebach, Geschäftsführer von ipf electronic, während des Spatenstichs.

 

Im Neubau entstehen u.a. Büros mit ergonomisch gestalteten Arbeitsplätzen, hochmoderne Schulungs- und Besprechungsräume, eine ESD-konforme Fertigung, ein Zentrallager mit moderner Packstraße sowie Prüf- und Entwicklungslabore. Das Gebäude soll somit sämtliche Anforderungen an eine zeitgemäße Firmenzentrale erfüllen. „Der zukünftige Firmensitz bietet hinreichend Potenzial für ein flexibles Wachstum. Hierzu gehört auch eine großzügig dimensionierte Grundstücksfläche mit zirka 15.700 Quadratmetern, die es uns ermöglicht, das Gebäude an zwei Seiten zu erweitern, sodass der neue Standort auf Jahrzehnte gesichert ist. Darüber hinaus haben wir bei der Gesamtplanung großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, bei der auch ökologische Aspekte nicht zu kurz kommen“, so Dirk Neuhaus, Geschäftsführer von ipf electronic.

 

Die neue Firmenzentrale erhält daher u.a. eine Photovoltaik-Anlage, mit der ein Großteil des eigenen Strombedarfs abgedeckt werden soll. Außerdem werden auf den Parkflächen am Firmengebäude Ladestationen für Elektrofahrzeuge installiert.

 

Nach Abschluss des Rohbaus, voraussichtlich im Herbst 2018, beginnt der Innenausbau. „Wir hoffen, im zweiten Quartal 2019 mit dem Umzug in unsere neue Firmenzentrale beginnen zu können“, erklärt Dirk Neuhaus.