All Inclusive: Glanzfaktor und Farbwert permanent prüfen - Clevere Kombination für einen Türenproduzenten

Das menschliche Auge lässt sich im Hinblick auf glänzende Oberflächen nur selten täuschen, z. B. bei Wohnungstüren. Das Auge kann hier unter spezifischen Lichtverhältnissen schon marginale Abweichungen im Glanz bzw. kleinste matte Bereiche erkennen. Eine echte Herausforderung für die Qualitätsprüfung von glänzenden Lackoberflächen bei der Produktion von Wohnungstüren.

 

Um die hohen Qualitätsanforderungen sowohl bei der Fertigung der Türen selbst als auch bei deren Lackierung erfüllen zu können, muss ein Türenhersteller u.a. den korrekten Glanzgrad seiner Produkte sicher stellen.

Dieser ließ sich bislang vielfach nur durch ein Handmessgerät ermitteln, das auf die Türoberfläche aufgesetzt wurde und nur eine stichprobenartige Qualitätsprüfung ermöglichte. Eine permanente und damit durchgängig automatisierte Prüfung sowohl des gleichmäßigen Lackauftrags als auch des korrekten Glanzfaktors ist daher nur mit einem berührungslosen System zu realisieren.

 

ipf electronic entwickelte für diese Aufgabe eine ganz spezielle Lösung. Ein Farbsensor der Reihe OF34 wird hierbei zur Kontrolle des korrekten Farbtons des auf den Türen aufgetragenen Lacks eingesetzt. Ein echtes Novum in der automatisierten Lackprüfung des Türenherstellers: ein von ipf electronic entwickelter Glanzsensor, der berührungslos und völlig autonom vom Farbsensor arbeitet und den Glanzfaktor des Lacks ermittelt.

 

Den kompletten Applikationsbericht finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.