Transparenz? Kein Problem!

Sensortechnologien zur Erfassung transparenter Objekte in einer Vielzahl unterschiedlichster Applikationen sind wohl hinreichend bekannt. Allerdings haben derartige Lösungen in der praktischen Anwendung mitunter einige Nachteile und stellen daher Anwender immer wieder vor Herausforderungen. Ein mit UV-Licht arbeitendes optisches Sensorsystem könnte das indes ändern. Für die Erkennung transparenter Objekte werden zumeist entweder mit Rot- bzw. Infrarotlicht arbeitende optische Sensoren (Reflex-Lichtschranken) oder aber Ultraschallsensoren eingesetzt. Beide Verfahren haben sich bewährt, aber auch ihre Tücken. Das Einteachen konventioneller Optosensoren erfolgt nach dem 2-Punkt-Verfahren. Hierbei werden die Geräte zunächst ohne Objekt zwischen Reflektor und Sensor und anschließend mit einem zu erfassenden Gegenstand in der Lichtschranke geteacht. Aus den hieraus resultierenden Grenzwerten ermittelt der Sensor schließlich automatisch eine Schaltschwelle.

 

Den kompletten Applikationsbericht finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.