Druckluftverbrauchsmessung und Leckageortung

Über den Verbrauch von Strom, Wasser oder Gas herrscht in jedem Betrieb in der Regel völlige Transparenz. Selbst Undichtigkeiten bspw. in Wasser-Leitungsnetzen sind zumeist für jeden erkennbar und lassen sich daher schnell beseitigen. Druckluft hingegen verpufft aufgrund von Leckagen im Verbrauchsnetz oftmals unbemerkt, bei permanentem Kompressorbetrieb selbst an Wochenenden oder auch dann, wenn sie gerade nicht für die Produktion benötigt wird. Dabei ist die zur Erzeugung von Druckluft benötigte Energiemenge enorm, denn immerhin entfallen rund 70 bis 80 Prozent der Gesamtkosten einer Druckluftanlage auf die Stromkosten.

 

Schon bei kleineren Anlagen können hier schnell Kosten in Höhe von 10.000 bis 20.000 Euro pro Jahr entstehen. Es mag daher niemanden verwundern, dass Druckluft zu den teuersten Energieformen in der Industrie gehört. Grund genug, sich diesem Thema schon allein im Hinblick auf mögliche Einsparungen bei Druckluft als auch den Stromkosten intensiver zu widmen.

 

Den kompletten Bericht finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.