Kapazitive Sensoren

Eine der Hauptintentionen für die Entwicklung von kapazitiven Sensoren war es im Grunde, Gerätelösungen zu erhalten, die sich in Anwendungen ähnlich wie induktive Sensoren handhaben lassen, darüber hinaus aber in der Lage sind, berührungslos auch nicht-metallische Werkstoffe wie bspw. Holz, Kunststoff und auch Flüssigkeiten zu erfassen. Kapazitive Sensoren werden vornehmlich für die Anwesenheitskontrolle bzw. Positionserfassung von Objekten verwendet. Darüber hinaus lassen sich solche Sensoren für die Füllstandskontrolle einsetzen, wobei dies auch durch Behälterwandungen hindurch möglich ist (mehr zu diesem Thema auf Seite 6).

Kapazitive Sensoren sind verschleißfrei, müssen nicht gewartet werden und weisen eine von der Schalthäufigkeit unabhängige Lebensdauer auf. Sie erfordern keine Betätigungskraft bzw. arbeiten berührungslos und weisen durch ihren elektronischen Aufbau kein Kontaktprellen auf. Mit solchen Geräten können sowohl Elektronik-Schaltungen, als auch SPS sowie Relais und Schütze direkt angesteuert werden.

Den kompletten Bericht finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.