Strömungssensoren

Strömungssensoren, genauer thermodynamische Strömungssensoren, überwachen Strömungen bzw. messen die Strömungsgeschwindigkeit von Medien in geschlossenen Systemen (z. B. Rohrleitungen). In der Vergangenheit wurden für diese Aufgaben sogenannte Klappensensoren oder Paddelschalter verwendet, wobei sich die beweglichen und somit mechanisch aufgebauten Messelemente (Klappe, Paddel) unmittelbar im Medienstrom befanden. Hierdurch waren solche Lösungen extrem anfällig gegenüber Verschmutzungen. Bildeten sich Ablagerungen auf den mechanischen Messelementen, konnte die fehlerfreie Funktion der Geräte eingeschränkt sein oder war im Extremfall gar nicht mehr gegeben. Ein Klappensensor oder Paddelschalter gab dann bspw. selbst bei einer nichtvorhandenen Strömung ein IO-Signal aus. Eine stets zuverlässige Messung respektive Überwachung eines Medienstroms ließ sich mit solchen Lösungen daher nicht realisieren.

 

Thermodynamische Strömungssensoren arbeiten hingegen ohne bewegliche Teile, wodurch Fehlfunktionen bzw. Ausfälle aufgrund von verschmutzten oder beschädigten mechanischen Bauteilen ausgeschlossen sind. Die Zuverlässigkeit solcher Geräte wird daher in vielen Industriebereichen sehr geschätzt. Grund genug, sich in diesem White Paper einmal genauer mit dieser Technologie zu beschäftigen.

 

Den kompletten Bericht finden Sie in der nachfolgendne PDF-Datei.