Alles eine Einstellungssache…
verstellbare Gabellichtschranken

… die ipf hat einen bewährten Sensor mit neuem Konzept in das Programm aufgenommen. Bisher mussten für unterschiedlichste Anwendungen auch unterschiedliche starre Gabellichtschranken bereitgehalten werden - hohe Lagerhaltungs- und Beschaffungskosten waren die Folge. Zukünftig kann mit vier verstellbaren Bauformen der Gabelweitenbereich von 5 bis 85mm bzw. 5 bis 145mm abgedeckt werden. Die verfügbaren Gabeltiefen betragen 61 bzw. 91mm, Varianten mit Infrarot- oder Rotlicht stehen zur Verfügung. Selbst schnelle Anwendungen sind durch die hohe Schaltfrequenz von bis zu 10kHz gut zu realisieren.

 

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: Durch die optimale Anpassung der Gabelweite wird ein schmaler Schlitz in einer dünnen Scheibe genauso sicher erkannt wie ein großes Bauteil auf einem Fließband. Die nachträgliche Änderung der maximalen Gabelweite ist aufgrund der modularen Bauweise auch später noch möglich.

 

Die automatische Leistungsregelung mit Verschmutzungskompensation sorgt für eine einfache und schnelle Inbetriebnahme. Nach dem Einschalten wird die Lichtschranke ( OGV …) automatisch auf die eingestellte Gabelweite eingeregelt. Zudem ist eine stets gleichbleibende Empfindlichkeit gewährleistet, da Verschmutzungen permanent ausgeregelt werden. Ein weiterer Vorteil: Sie können die Geräte direkt aneinander reihen, ohne dass sie sich gegenseitig beeinflussen.

 

Für besondere Anwendungsfälle gibt es manuelle Einstellmöglichkeiten, die über Tasten am Gerät, oder über PC (mittels Interfacebox AO000199 ) programmiert werden können. Der Schaltausgang ist als PNP-, NPN-, oder Gegentaktendstufe programmierbar, außerdem können Impulsverlängerungen sowie Hell- oder Dunkelschaltung eingestellt werden. Der Anschluss erfolgt über einen M8-Stecker.