Oldies but Goldies …

…das gilt nicht nur in der Musik oder bei klassischen Automobilen. Wir sind schon ein wenig stolz darauf, hier einige Sensoren vorzustellen, die sich schon lange im Portfolio von ipf befinden, mit denen sich aber nach wie vor zuverlässige Lösungen in unterschiedlichen Prozessanwendungen verwirklichen lassen.


Der FI520170 ist ein auf den ersten Blick ungewöhnlicher Füllstandssensor. Er wurde seinerzeit von uns für eine spezielle Kundenanforderung entwickelt, um Schüttgüter in Sortiereinrichtungen und Fördersystemen zu kontrollieren.

 

Im „Kopf“ des Sensors befindet sich ein quaderförmiger induktiver Sensor und am Gelenkfuß des 200mm langen Kunststoffpendelstabes eine kleine Metallplatte. Das senkrecht hängende Pendel bzw. die im Pendelfuß befindliche Metallplatte betätigen den induktiven Sensor (Leermeldung). Schüttgut bewegt das Pendel oder nimmt es sozusagen mit, sodass der induktive Sensor nicht mehr betätigt wird (Vollmeldung). Diese Form der Schüttgutkontrolle ist unkomplizierter als beispielsweise mit einer optischen Lösung, die in Schwing- oder Rüttelförderern aufgrund der ständigen Vibrationen und Bewegungen kaum justierbar ist.

 

Die Entwicklung des FI520170 erwies sich als nachhaltiger Erfolg. Aufgrund der Nachfrage nach diesem Sensor kamen im Lauf der Jahre Varianten mit unterschiedlichen Pendellängen oder Edelstahlgelenk (zur stabileren Führung) hinzu.