Wenn Farbe gefragt ist

Sie wollen das Vorhandensein eines Etiketts oder einer Schutzfolie kontrollieren? Sie möchten Farbmarken zur Sortierung nutzen, oder Selbstleuchter überprüfen? Dann könnte ein Farbsensor der Serie OF51 von ipf ­electronic genau das richtige sein.

 

Die Geräte dieser Serie zeichnen sich durch ein sehr kompaktes Gehäuse von nur 50x50mm aus. Trotz dieser kleinen Abmessungen besitzen die Sensoren fünf Ausgänge und einen Eingang, die über einen 8poligen M12-Standardindustriestecker bereitstehen. Die Sensoren sind in verschiedenen Varianten mit integrierter Beleuchtung und festverbauter Optik erhältlich, z.B. mit diffuser Beleuchtung (OF510140), mit Polfilter (OF510141) oder mit fokussierter Lichtquelle (OF510142).

 

Für noch mehr Flexibilität in der Anwendung bietet ipf electronic das Modell OF510180 mit Glasfaserlichtleiteranschluss. Mit dieser Variante ist es möglich, die Sende- und Empfangsoptik direkt in ein Werkzeug zu integrieren, oder aber spezielle Blenden und Zoomlinsen zu verwenden. Mit einer kostenlosen Windows- Software lassen sich über eine RS232-Schnittstelle (USB- oder Ethernet-Adapter optional) die Sensoren schnell parametrieren und die Daten auf einen PC speichern. Hierbei können bis zu 31 Farben eingeteacht, auf Wunsch diese auch in Gruppen zusammengefasst und an den fünf Ausgängen direkt oder im Binärcode ausgegeben werden.

 

Der Vorteil: Der Anwender sieht, was der Sensor sieht, wodurch sich auch Abweichungen entsprechend einschätzen lassen.